Tokio Hotel
Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite
Zur Story
Gästebuch
Archiv
Abonnieren
WICHTIG!
Design by

Kapitel 55

 

Ein paar Stunden später waren wir endlich fertig. Erschöpft saßen wir alle im Wohnzimmer und schwiegen. Andi,Bill,Tom,Gustav,Georg,Jakob & Frido standen die Schweißperlen auf der Stirn. „Wollt ihr was trinken?“,fragte ich vorsichtig. Sie nickten nur. Ich stand auf und suchte die Küche auf.

Da stand bereits ein Kasten Cola. Ich nahm entsprechend viele Gläser,füllte sie und stellte sie auf ein Tablett,welches ich dann rüber trug.

Nachdem sie etwas getrunken hatten,sahen sie schon viel frischer aus.

„So…euer neues Zuhause is fertig“,sagte Frido. „Ja…endlich“,grinste Tom und drückte mir einen Kuss auf die Wange. „Armer Tyler“,bemerkte Georg gespielt mitleidig. „Wieso?“,fragte Holly irretiert. „Naja…mit 2 Pärchen im Haus…das könnte ab und zu ganz schön laut werden“,erklärte Georg lachend. „Ey…ich wohn auch noch hier…ich will auch Mitleid“,schmollte Bill. „Oooooooooooh“,sagten wir alle zusammen & lachten. „Ihr seid doof!“,rief Bill ebenfalls lachend.

 

Die anderen blieben noch bis 10 Uhr abends,ehe sie sich verabschiedeten.

 

„Leute,ich geh jetzt auch ins Bett,ich bin hundemüde“,sagte ich,als wir die Tür hinter den anderen geschlossen hatten. „Okay…schlaf gut“. Holly,Bill & Andi umarmten mich noch,bevor ich mich zu Tom umdrehte. „Kommst du mit?“,fragte ich ihn dann. „Klar…ich gehe nur noch schnell duschen“,antwortete er. Ich grinste. „Dann warte kurz,dann komm ich mit“. „Jetzt wird das Bad eingeweiht“,lachte Andi. „Ihr seid schlimm“,gab ich zurück und ging mit Tom ins Badezimmer. Bill war schon in seinem Zimmer verschwunden.

Tom ließ schon Wasser in die Badewanne laufen und machte Kerzen an. „Ich liebe unser Badezimmer“,sagte ich grinsend. „Ja…das is wirklich schön“,antwortete Tom mir. Er stellte sich hinter mich und küsste meinen Nacken,bevor er mir mein T-shirt über den Kopf zog. Ich drehte mich zu ihm um und zog ihm ebenfalls sein T-shirt aus.

Als wir uns ganz ausgezogen hatten legten wir uns in die Badewanne. Ich lag zwischen seinen Beinen,den Kopf auf seinem Bauch abgestützt. Genüsslich schloss ich meine Augen,als er anfing mich zu massieren. „Mhm“,brummelte ich entspannt. „Is das gut so?“,fragte er und beugte sich ein wenig vor. „Perfekt“,säuselte ich. „Hast du dir auch verdient…meine süße Super-Mama“.

 

Nachdem wir fertig gebadet hatten kuschelten wir uns ins Bett & schliefen auch bald ein.

 

Am nächsten Morgen wurde ich von Tyler’s Geschrei geweckt. „Ich geh schon“,murmelte Tom und stand völlig verpennt auf. Er schlurfte zu Tyler’s Bett und nahm ihn raus. „Is alles gut,mein Kleiner“,hörte ich ihn murmeln. Ich musste lächeln. Tom war zu süß zu seinem Kind. Tyler hörte auch langsam auf,zu schreien.

Ich schloss meine Augen wieder und spürte,wie Tom sich wieder neben mich legte. Etwas erschrocken zuckte ich zusammen,als plötzlich etwas nach meinem Zeigefinger griff. Ich öffnete meine Augen wieder und sah,dass es Tyler war,der seine kleine Hand um meinen Finger schloss. Meiner kleiner Sohn,der gerade mal 3 Wochen alt war,griff nach meiner Hand! Mir traten die Tränen in die Augen. „Schatz…ist alles ok?“,fragte Tom besorgt und sah mich an. „Na klar…ich bin nur gerade etwas…ergriffen…ich meine…wer von uns beiden hätte vor ca. 10 Monaten gedacht,dass wir beide mal hier liegen würden & unseren Sohn im Arm halten würden?“. Er nickte zustimmend. „Da hast du Recht…damit hätte wirklich niemand gerechnet…aber weißt du was?“. Ich schüttelte den Kopf. „Ich bin froh,dass es so gekommen ist…du,Tyler & Bill seid die wichtigsten Personen in meinem Leben…und so soll es immer bleiben“. Lächelnd beugte ich mich zu ihm rüber und küsste ihn  sanft. Tyler gab ein glucksendes Geräusch von sich,was Tom & mich grinsen ließ.

 

Wenig später standen wir auf. Während Tom duschen war,machte ich Tyler fertig. Danach passte er kurz auf Tyler au,damit ich mich duschen konnte.

Dann erschienen wir zu dritt in der Küche,wo Holly & Andi schon saßen.

„Morgen“,sagte ich und nahm samt Tyler auf dem Arm neben Andi platz. Tom setzte sich zu Holly. „Und? Gut geschlafen?“,fragte Andi grinsend. „Ja…und ihr?“,antwortete Tom ebenfalls grinsend. Holly & ich warfen uns nur vielsagende Blicke zu. „Männer…!“ sollte das heißen.

Das Frühstück verlief ansonsten lustig wie immer. Andi & Tom hatte  nix besseres zu tun,als sich gegenseitig mit Brötchenkrümel zu bewerfen. „Ihr seid so kindisch,ja“,meckert Holly gespielt und warf ihren Freund ebenfalls mit einem Krümel ab. „Aber du,näh“,beschwerten Tom & Andi sich gleichzeitig.

„Morgen“,hörten wir da auf einmal jemanden brummeln. Bill kam noch völlig müde in die Küche geschlurft und schmiss sich auf den Stuhl neben mich. „Guten Morgen,Bill…Kaffee? Tee? Kakao?“,fragte Andi überfreundlich und lächelte Bill augenklimpernd an. Bill sah ihn etwas verstört an. „Ja…Kakao bitte“,sagte er dann irretiert. „Sehr gerne“. Andi stand auf & machte Bill einen Kakao & stellte ihn Bill dann hin.