Tokio Hotel
Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite
Zur Story
Gästebuch
Archiv
Abonnieren
WICHTIG!
Design by

Kapitel 29

 

Nachdem ich geduscht und mich angezogen hatte,ging ich zu Gustav & Georg rüber. Erschöpft schmiss ich mich neben Gustav plumpsen. „Na du Dicke“,grinste er. Empört sah ich ihn. „Ich darf doch sehr bitten“,lachte ich dann und strich über meinen leichten Bauch. „Jetzt mal ernsthaft,Vani,du hast richtig zugelegt in den letzten 4 Monaten“,scherzte Gustav weiter. „Naja…du aber auch…“. Damit tätschelte ich Gustav’s Bauch. „Ah tss“. Eingeschnappt drehte er sich um und lachte dann aber. „Ihr seid verrückt“,bemerkte Georg. „Ach…das sagst DU,der der verrückteste hier is?!“,fragte Gustav ungläublig. „Echt mal,Georg,“pflichtete ich Gustav bei. Georg warf uns gespielt böse Blicke zu.

Es klopfte und Bill & Tom kamen rein. „Na ihr drei…“,sagte Bill und gesellte sich zu Georg. Tom setzte sich neben mich und drückte mir einen Kuss auf die Wange. „Na ihr zwei“,begrüßte ich sie. „So..heute Eröffnungskonzert?“,fragte Georg dann. Die drei nickten. „Bleibt David dann bei dir?“,fragte Gustav besorgt. „Ich weiß nicht…aber ich komme auch alleine klar“,grinste ich als Antwort. „Du weißt doch…wir machen uns bloß Sorgen um unsere Kleine“. Georg piekte mir in die Seite. „Hey! Soo viel jünger bin ich nun auch nicht“,meckerte ich lachend.

„Kommt ihr?!“. David steckte seinen Kopf zur Tür herein. „Yoo…“. Tom stand als erste auf,half mir auf die Beine. Zusammen gingen wir dann mit denanderen zum Van und fuhren zur Halle.

„Die is ja riesig!“,staunte ich als wir auf der Bühne standen und somit freien Blick auf die Tribünen und den Bereich davor hatten. „Tja…das is noch eine der kleineren Hallen,Valentina“,sagte David. „Ich hab Ihnen schonmal gesagt,Sie sollen mich nicht Valentina nennen“,sagte ich sauer. David lachte. „Ach komm…Vani…“,sagte er nun und betonte das „Vani“ besonders. „Kannst mich übrigens David nennen und duzen“. Er zwinkerte mir zu.

Ich spürte wie sich zwei Arme um mich schlangen und mich sanft hin und her wiegten. Dabei strichen Tom’s Hände über meinen Bauch. „Und hier rockt mein Superdaddy heute abend“. Damit drehte ich mich zu ihm um.

___________________________________

Kapitel 30

Nachdem die Jungs ordentlich geprobt hatten kam einer der Sicherheitsmänner und sagte,dass er die Fans jetzt reinlassen würde. „Okay…Vani! Für dich heißt es jetzt ab hinter die Absperrung…Jakob wird bei dir bleiben“. Damit verschwand David mit den Jungs hinter der Bühne. Ich sah mich um. Dann entdeckte ich die Absperrung und schlenderte dorthin. Erst als Ich ankam bemerkte ich den großen,schlacksigen,schlanken,dunkelblonden jungen Mann. Fragend sah ich ihn an. „Hallo“,sagte ich neugierig. „Ah...hey…du bist Vani,näh?!“. Er sah mich eben so neugierig an. „Ja…dann bist du wohl Jakob?!“. „Richtig…hi“. Wir gaben uns kurz die Hand. „Was machst du hier…wieso bist du hier?“,fragte ich ihn und setzte mich auf eine der niedrigen Treppenstufen. Er gesellte sich zu mir. „Naja…ich bin der Sohn von eurem Fahrer und ja…hab im Moment nix zu tun und verdiene mir mit dem Aufbauen der Bühne und so ein bisschen Geld…und du? Du bist hier wegen deinem Freund,oder?!“. Ich erschrak. Woher wusste er das?! „David hat es mir vorhin gesagt…im Vertrauen,keine Sorge…“. Ich atmete auf. „Ja…ich bin wegen Tom hier…“,beantwortete ich ihm dann die Frage. Er blickte zu mir auf. Bis jetzt hatte ich seine Augenfarbe nicht erkennen können,da er seine etwas längeren Haare über den Augen liegen hatte und erst als er mit einer kurzen,ruckartigen Kopfbewegung nach links kamen seine Augen zum Vorschein. Grün-blau waren sie. Ein lautes Kreischen ließ uns zusammen schrecken.

Die Fans rannten wild durcheneinander und suchten sich die besten Plätze. „Oh man…macht es dich gar nicht eifersüchtig,wenn die alle um Sex mit deinem Freund bitten?!“. Jakob sah mich verwundert an. Ich lachte. „Naja…ein bisschen schon,aber ich kann sie verstehen“,antwortete ich dann grinsend. Auch Jakob grinste. „Alles klar“.

Wir wandten unsere Köpfe wieder zu den Fans die schon kreischend und jubelnd vor der Bühne. Scheinwerfer wirbelten durch die Halle. „It’s Tokio Hotel!“. Mit dem Satz kamen die vier auf die Bühne. Allerdings sah man nur Tom,Georg & Gustav. Jakob und ich sahen aber dass Bill sich an den Rand gesetzt hatte. Nun ging ein Licht an und man sah auch ihn. Das Kreischen wurde lauter. „Willkommen Mannheim“,sagte Bill ins Mikro. „Wir fangen heute mal etwas ruhiger an…mit ‚An deiner Seite’…es war Tom’s Wunsch und für den das Lied is,kann sich wohl jeder denken…für seine Freundin Vani natürlich…“.

Ich war überrascht. Das Tom es SO öffentlich machte hätte ich nicht gedacht. Ich hörte wie David zu uns kam und fassungslos auf die Bühne starrte. Tom kam nun neben seinen Bruder. „Ja,liebe Fans…seit ungefähr 4 Monaten gehört mein Herz nur noch einer Dame…es tut mir Leid…aber euch stehen ja noch 3 andere nette Kerle zur Verfügung“. Er grinste mit seinem typischen Checker-Grinsen. David kam zu mir. „Er is verrückt…er so verrückt…er stürzt uns in den Ruin!“. „David,bleib ruhig…echte Fans akzptieren dass“,meinte ich nur und sah wieder total gerührt zur Bühne,wo Bill anfing zu singen.